Skip to main content

Stellenangebote im Internet

Die Suche nach Stellenangeboten ist heute kein Problem mehr. Seitdem es das Internet gibt und damit einem die unterschiedlichsten Stellenbörsen zur Verfügung stehen, ist die Wahrscheinlichkeit einen Job zu finden leichter geworden. Stellenangebote so scheint es, gibt es in Hülle und Fülle. Neben dem Internet findet man auch weiterhin Angebote für Stellen in Tageszeitungen oder direkt über Aushänge in Läden. Ebenfalls kann auch der Gang zum Arbeitsamt nicht schaden und vielleicht hat man Glück und das passende Jobangebot ist dabei oder wer ein bisschen mutig ist, kann auch direkt bei einer Firma bei der er gern tätig werden würde nach Stellenangeboten sich erkundigen.

Bewerbung

Job Stellenangebote aus dem Internet

Sie sind momentan auf der Suche nach einem Job? Eventuell suchen Sie schon seit längerer Zeit? Eine solche Lebensphase beziehungsweise ein solcher Prozess kann sich oft ungewollt lange dahinziehen, bis Sie endlich eine individuell für Sie passende und erfüllende Arbeit gefunden haben. Trotzdem dürfen Sie die Hoffnung und Ihr Engagement nicht verlieren, Ihre Motivation, einen geeigneten Job zu finden!
An dieser Stelle finden Sie daher eventuell, wonach Sie schon lange gesucht haben: Zahlreiche und individuell verschiedene Job Stellenangebote!

Job Portal im Internet

Das Internet ist bekannt dafür, vielen Menschen bei der Suche nach bestimmten Dingen zu helfen, so auch bei einem Job. Dafür gibt es extra das Job Portal, dass je nach Anbieter sehr unterschiedlich aussehen kann. Eines hat aber jede Job Portal mit den anderen gemeinsam: Es bietet die Chance, schnell einen Arbeitsplatz finden zu können. Denn nirgendwo anders wird man so viele Stellenanzeigen finden können, wie im Internet. Selbst Arbeitgeber inserieren immer seltener in Zeitungen oder wenden sich ungerne an die Agentur für Arbeit, sie haben bemerkt, was für Möglichkeiten das Internet bietet. Möchte man ein Portal für sich richtig gut nutzen können, muss man sich auf jeden Fall dort registrieren. Man hat dadurch auch die Möglichkeit, sich über neue Stellen via Mail informieren zu lassen, so muss man nicht jeden Tag die Portale besuchen.

Das Job Portal kann zu jeder Zeit aufgesucht werden

Da nicht alle Menschen zu der gleichen Zeit auf die Arbeitssuche gehen können, ist das Job Portal genau das richtige. Denn dieses kann man zu jeder Tages- und Nachtzeit aufsuchen, um sich in Ruhe nach passenden Stellen umzusehen. Dies kann am frühen Morgen bei einer Tasse Kaffee sein, wenn die Kinder ihren Mittagschlaf halten, man gerade von der Arbeit kommt und nach einer anderen Stelle suchen möchte, ebenso auch in der Nacht. Schön ist natürlich auch, dass man für die Stellensuche nur dann vor die Tür gehen muss, wenn man ein Vorstellungsgespräch hat. Man erspart sich so den Besuch bei der Agentur für Arbeit, wo man meist frustriert ist, weil es keine passenden Arbeitsstellen gibt. Bei einem Job Portal kann man genau nach der Stelle suchen, die man wünscht, ob nun in Vollzeit, Teilzeit oder als 400 Euro Job. Natürlich muss man auch im Internet schnell auf ein Inserat reagieren, immerhin gibt es noch genügend andere Nutzer, die sich auf die gleiche Stelle bewerben möchten.

Job aus Internet

Mit dem eigenen Profil auf einem Job Portal noch schneller eine Arbeit finden

Wer nicht nur nach Arbeit suchen möchte, sondern selbst etwas tun will, um auf sich aufmerksam zu machen, der sollte ein eigenes Profil in einem Job Portal veröffentlichen. Dieses Profil sollte natürlich vieles von der Person preisgeben, auf den beruflichen Aspekt bezogen. So kann man ein Bewerberfoto hochladen, was für sich spricht. Ebenso einen Lebenslauf, damit der Arbeitgeber auch genau weiß, ob diese Person für die vorhandene Stelle in Frage kommt. Arbeitgeber schauen sich gerne die Profile von den arbeitsuchenden Personen an, weil sie sich ein Bild verschaffen möchten und meist auch einen interessanten Menschen finden, dem sie diese Stelle geben möchten. Die Zeiten, dass Arbeitgeber nur noch inserieren, sind schon sehr lange vorbei. Daher muss man diese zusätzliche Chance für sich nutzen und sich im richtigen Licht darstellen. Sachlich und doch interessant, damit das eigene Profil sich hervorhebt.

Welche Job Stellenangebote passen zu mir?

Bevor oder während Sie die Job Stellenangebote studieren, sollten Sie sich einige Gedanken darüber machen, in welche Richtung es gehen soll. Jeder Mensch ist anders und daher weist jeder einzelne seine ganz persönlichen Schwächen aber auch ganz individuelle Stärken auf! Werden Sie sich darüber im Klaren, wo die Ihren liegen und wählen Sie für sich selbst ein Arbeitsfeld. Denn nur wer eine Arbeit ausführt, welche ihn erfüllt und glücklich macht, kann zufrieden werden. Ihr Job nimmt einen beträchtlichen Teil Ihrer Zeit in Anspruch und sollte Ihnen deshalb Freude bereiten und Ihnen nicht den Tag vermiesen! Außerdem kann nur derjenige gute Arbeit verrichten, der diese gerne tut. Fassen Sie Mut und machen Sie den ersten Schritt durch Job Stellenangebote!

Job Stellenangebote genau studieren

Wie oben bereits erwähnt nimmt der Job einen nicht zu unterschätzenden des Lebens ein. Doch nach welchen Kriterien lässt sich nun feststellen, ob die Wahl des Jobs mithilfe von Job Stellenangeboten die richtige war beziehungsweise in welchen Bereich man gehen soll? Und überhaupt: Wie sieht es mit der Definition des Begriffs ‚Arbeit‘ und seiner Sinnigkeit aus? An dieser Stelle sei das sogennate kreative Dreieck der Arbeit erwähnt. Es setzt sich zusammen aus drei Komponenten, drei tragenden Säulen, die jeweils gleichermaßen wichtig sind in Bezug auf den Sinn menschlicher Arbeit. Geht es wirklich hauptsächlich nur darum, Geld mit nach Hause zu bringen? Sicherlich ist auch dieser ein ganz wesentlicher Aspekt, doch beileibe noch nicht alles. Dieser eben genannte Punkt bezieht sich auf die sogenannte Naturalfunktion menschlicher Arbeit. Das heißt, sie dient der Selbsterhaltung Beziehungsweise der Schaffung einer Grundlage für die Gründung einer Familie.

Desweiteren sei das Element der Personalfunktion dargestellt: Dieses benennt den natürlichen Wunsch des Menschen, sich durch seine Arbeit selbst darzustellen und für sein Schaffung die Achtung anderer zu erhalten. Die Personalfunktion definiert sich über den Selbstverwirklichungsdrang- denn wie schon gesagt: Arbeit soll schließlich auch Spaß machen.

Als drittes und letztes Glied des kreativen Dreiecks der Arbeit wird die Sozialfunktion angeführt. Hier zählt vor allem das Miteinander in der Arbeit, das individuelle Austauschen und ganz allgemein die gesellschaftliche Resonanz, sowie Selbstbestätigung.

Fassen Sie Mut! Denn oft ist es leichter als man denkt, über Job Stellenangebote einen neuen und interessanten Job zu finden!

glücklich im Job

Job Hunting – Stellenmarkt

Zeitarbeit

Auf den Stellenmarkt gibt es viele Stellenangebote, diese können Arbeit, Ausbildung oder auch Zeitarbeit sein. Bei der Zeitarbeit, wird der Arbeitnehmer von Arbeitgeber an eine weiter Dritte Person vermittelt, diese Arbeiten dann eine im Unternehmen der Dritten Person. Zeitarbeit wird meistens mit einen Stundenlohn beglichen, dieser in einem Vertrag festgelegt wurde, dieser bei der Zeitarbeiteragentur unterschrieben wird. Die Zeitarbeit wird in vielen Unternehmen durchgeführt, diese findet man auf dem Stellenmarkt. Den Stellenmarkt gibt es im Internet sowie auch in Zeitungen. Die Zeitarbeit wird auch Arbeitnehmerüberlassung genannt, welche bis 1971 verboten war. In der Zeitarbeit bekommt man Einblicke in verschiedenen Bereichen, man bekommt mehr Berufserfahrungen und eine Bezahlung, dabei können die Bezahlungen bei den verschiedenen Zeitarbeiteragenturen anders sein. Bei den Agenturen für Zeitarbeit kann man sich sowohl per Telefon, als auch schriftlich per Brief oder Internet bewerben. Die Zeitarbeit ist sowohl was für Berufseinsteiger als auch schon Erfahrende Arbeiter oder Arbeitslose.

Das Stellenangebot guter Jobs

Die Wirtschafts- und Finanzkrise hat eigentlich im Januar 2009 begonnen. Dennoch warnen Politik und Wirtschaft davor, ein baldiges Ende der Krise zu erwarten. Vor allem Arbeitsplätze seien noch lange ned ausreichend abgesichert, nur weil leichte Anzeichen von einer Konjunkturerholung das Klima in letzter Zeit etwas verbessern konnten. Ab wann per Stellenangebot Jobs in größerer Anzahl gesucht werden, bzw. die betriebsbedingten Kündigungen zurückgehen ist völlig offen. Vor allem die Jahre 2010 und 2011 werden bei weitem schwieriger zu bewältigen sein als das Jahr 2009. Unmittelbar nach dem Beginn der Krise wurden gezielte Investitionen in verschiedene Branchen gepumpt. Mit Erfolg, Deutschland hat die Krise im jahr 2009 überraschen gut verkraftet und steht auch im internationalen Vergleich sehr gut da.

Auch wenn der Export drastisch einbrach, was Deutschland als Exportland natürlich umso mehr trifft, konnten vor allem im Bereich der Automobilindustrie und im Mittelstand viele Jobs erhalten werden. Spätestens dann, wenn per Stellenangebot Jobs gesucht werden und diese Zahl höher ist als die der betriebsbedingten Kündigung kann man von einer Entwarnung bzw. einem wichtigen Schritt zur Besserung sprechen. Das Stellengebot sieht für viele Arbeitssuchende momentan nicht gerade verlockend aus. Wenn per Stellenangebot Jobs gesucht werden, dann meist in unterbezahlten Branchen oder mit der Erwartung einer möglichst hohen beruflichen Qualifikation eines jeden Bewerbers.

Jobgarantie ist eine Seltenheit

Die Wirtschaftskrise trifft ein Exportland wie Deutschland natürlich sehr stark. Dadurch, dass die deutsche Wirtschaft enorm von der Nachfrage aus dem Ausland abhängig ist, ist eine positive Entwicklung des Binnenmarkts kein ausreichender Faktor für eine Erholung der Wirtschaft. Die Unternehmen können kaum Planungssicherheit erlangen, vielmehr müssen zukünftige Entwicklungen mit hoher Vorsicht beschlossen werden, unangenehme Neuigkeiten aus dem Ausland können ganze Produktionszweige lahmlegen. Dadurch entsteht auch für die Mitarbeiter eine schwierige Konstellation. Eine Jobgarantie kann kaum ein unternehmen geben, zu groß ist oftmals die Abhängigkeit von anderen Branchen oder von der Nachfrage seitens anderer Staaten. Unternehmer müssen vielmehr oftmals auf kurzfristige Änderungen reagieren und somit manchmal auch überhastete Entscheidungen treffen, um einer plötzlichen Entwicklungen gegensteuern zu können. Die moralische Auswirkung auf die Mitarbeiter sollte dabei nicht übersehen werden.

Existentielle Angst vor der Arbeitslosigkeit ist keine Seltenheit

Die stetige Ungewissheit ob der eigene Job in einigen Wochen noch existiert belastet viele Arbeitskräfte. Dabei ist besonders schwerwiegend, dass betriebsbedingte Kündigungen in Zeiten wirtschaftlicher Notlagen kein Versagen von Mitarbeitern ist. Auch das Wissen, dass im Falle einer Arbeitslosigkeit per Stellenangebot Jobs eher Mangelware sind wirkt sich negativ auf das gemüt der Arbeitnehmer aus. Immerhin gibt es seit 2009 Erleichterungen, die oftmals genutzte Kurzarbeit weiter auszubauen. Auch das ist für die Mitarbeiter nicht unbedingt die ideale Konstellation, aber auf diese Weise werden Entlassungen vermieden und so manch stressige Arbeitsstelle somit etwas aufgelockert, wenn auch zu Lasten des Einkommens. Natürlich sind die Unternehmer und Verantwortlichen nicht um ihren Job zu beneiden, vielzu hoch sind die Risikofaktoren, dass das Unternehmen die Krise nicht bewältigen könnte. Ein immenser Druck für jeden Verantwortlichen, der oftmals auch in regelmäßigen Abständen Bilanzen ausweisen muss und somit der öffentlichen Kritik ausgesetzt ist.

Suche Jobs

Schnell neue und interessante Jobs finden.

Wer im Internet auf der Suche nach geeigneten Jobs ist, der braucht in aller Regel kein großes Glück, um die passenden Angebote zu finden. Im Internet der Generation Web 2.0 gibt es heutzutage jede Menge Anbieter nützlicher und interessanter Job Annoncen und Anzeigen. Von A bis Z findet der geneigte Surfer auf einschlägigen Job Portalen genau das richtige Angebot für seine Wünsche.

Doch nicht nur die Wünsche sind für den Erfolg bei der Suche nach passenden Job Anzeigen entscheidend. Von entscheidender Wichtigkeit sind vor allem auch die Kompetenzen und Fertigkeiten der Suchenden. Um die Announcen nach diesen Kriterien auszuwählen, haben User im Internet die Möglichkeit, sich umfangreiche Texte und Beschreibungen aus Jobgesuchen durchzulesen und diese bei Gefallen zu beantworten.

Bewerbungsgespräch

Job suchen und fündig werden

Jeder Mensch möchte sich selbst verantwortlich und aus eigenen Kräften versorgen können, doch leider haben viele das Pech, dass sie Ihre Arbeitsstelle verlieren. Dies geschieht aus verschiedenen Gründen und die Arbeitnehmer tragen oftmals nicht die Schuld daran. Doch sie sind die Leidtragenden und müssen sich einen neuen Job suchen. Die erste Anlaufstelle für diese Menschen ist dann das Arbeitsamt, wo sie sich als Arbeit suchend melden können. Neben vielen anderen Angaben müssen sie dort angeben was sie für einen Job suchen und welche anderen sie bereit sind anzunehmen. Es ist heutzutage nicht leicht einen passenden Job zu finden, es gibt eine hohe Arbeitslosenquote und somit viele Menschen, die einen Job suchen.

Falls das Arbeitsamt etwas passendes für den Arbeitnehmer gefunden hat, sendet es die Daten der suchenden Firma an denjenigen, damit dieser sich dort vorstellen kann. Manchmal glaubt man sich schon nach der Bewerbung in Sicherheit und doch bekommt man noch eine Absage, dies ist für denjenigen sehr niederschmetternd und er muss weiterhin nach einen Job suchen. Neben dem Arbeitsamt, welches nun einen neuen Job sucht, kann man auch selbst einiges unternehmen, um etwas zu finden.

Weitere Möglichkeiten um einen Job zu suchen

Die Tageszeitung bietet das eine Reihe an Kleinanzeigen, bei denen auch Stellenangebote angegeben sind. In dieser Rubrik hat der Arbeitssuchende die Möglichkeit, selbst eine Anzeige aufzugeben, in der beschreibt welchen Job er sucht. Natürlich erscheinen auch hier wieder viele die einen Job suchen, doch davon darf man sich nicht einschüchtern lassen.

Auch das Internet bietet eine Menge an Portalen für Menschen, die einen Job suchen. Oftmals ist die Möglichkeit gegeben, das man sich registrieren und ein Profil erstellen kann. Das macht es für den Arbeitssuchenden und den Arbeitgeber einfacher, denn alle benötigten Angaben sind darin dann enthalten. Diese Art des Jobsuchens ist auch sehr schnelle Möglichkeit, denn man hat sofort den Blick auf das Wesentliche der Suche.

Ratsam ist es auch, Initiativbewerbungen zu schreiben, wenn man einen Job sucht. Hierbei sucht der Arbeitssuchende, beispielsweise im Telefonbuch oder Internet, selbst nach Firmen und bewirbt sich dort telefonisch oder schriftlich. Die Bewerbungsunterlagen können auch sofort persönlich in die Firmen gebracht werden, so spart man sich die Zeit des Postweges.

Jobs gesucht

In der jetzigen Arbeitsmarktlage sind Jobs eine Mangelware. Es gibt einige Menschen, die einen neuen Job suchen. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten.

In allen Tageszeitungen gibt es die Rubrik „Jobs gesucht“ und diese Anzeigen sind in Branchen gegliedert. In Stellenausschreibungen wird die Art der Tätigkeit beschrieben und es gibt einen Ansprechpartner, wo eine Bewerbung erfolgen kann.

Eine weitere Chance auf einen Job gibt es im Internet. Hier haben Personalagenturen ihre Webseiten und präsentieren in der Kategorie“Jobs gesucht“ zahlreiche Stellenausschreibungen.
Für eine berufliche Veränderung ist diese Webpräsenz ebenfalls gut geeignet. Über ein Suchformular wird der Begriff „Jobs gesucht“ und die gewünschte Tätigkeit eingetragen.

Das Ergebnis zeigt an, wo überall Fachkräfte und Fachleute gesucht werden.

Jobs gesucht im Ausland

Gibt es in Deutschland für einige Berufe kaum noch Chancen auf eine Daueranstellung, so sieht das im Ausland oft anders aus. Die Globalisierung der Wirtschaft in vielen Dienstleistungsunternehmen und Industriebranchen ist sehr weit fortgeschritten und erfordern von Arbeitnehmern neue Herausforderungen.

Der internationale Arbeitsmarkt ist sehr vielseitig und hier erwarten den Jobsuchenden verschiedene Kriterien.

In der Europäischen Union und im Europäischen Wirtschaftsraum herrscht die Freizügigkeit bei einer Arbeitsaufnahme. Das bedeutet, für Deutsche die einen Job im Ausland suchen keinerlei Beschränkung und eine Arbeitsaufnahme steht nichts im Wege.

Eine Voraussetzung für einen Job im Ausland sind fundierte Sprachkenntnisse und ein Wissen über die Kultur des beabsichtigten Aufenthaltslandes.

Viele gut ausgebildete Fachkräfte mit einer großen Berufserfahrung besitzen somit neue Perspektiven für einen gut bezahlten Job im Ausland.

Die Stellenausschreibungen für diese Tätigkeiten bieten Jobbörsen unter dem Bereich „Jobs gesucht“ an.

Berufliche Weiterbildung für Jobs gesucht

Viele Menschen haben in ihrem angestammten Beruf kaum noch eine Chance auf dem Arbeitsmarkt. In der jetzigen Wirtschaftswelt lösen neue Berufe alte ab. Der neue Trend ist gerade in der IT-Branche zu verzeichnen. Auch in der Industrie werden immer neue Technologien umgesetzt und das bedeutet für viele Arbeitnehmer, dass sie sich vorbereiten müssen auf diese neuen Jobs.
So bietet die berufliche Weiterbildung eine Möglichkeit sich mit der neuen Technik vertraut zu machen. Viele gehen auch den Weg über diese Weiterbildung einen neuen Beruf zu erlernen.
Der Reiz ist natürlich etwas Neues in der Arbeitswelt zu erleben und endlich besser ausgelastet zu sein, als im alten Beruf.

Dafür gibt es einige Beratungsangebote und hier werden die Berufsfelder, sowie die Einsatzmöglichkeit analysiert.

Mit dieser ausführlichen Beratung geht es dann auf intensive Jobsuche.

Jobs gesucht, als Eigeninitiative

Einen Job selbst zu suchen ist natürlich eine gute Möglichkeit sich beruflich zu verändern oder eine neue Chance auf dem Arbeitsmarkt zu erhalten.

Nicht auf andere warten, sondern selbst aktiv werden, dass kann jeder Arbeitnehmer.
Mit einem Stellengesuch in den Tages- oder Regionalzeitungen kann der Suchende ein Inserat aufgegeben. Auch das Internet bietet einige Plattformen, wo Anzeigen aufgegeben werden können und bieten diesen Service an.

Verschiedene Personalabteilungen suchen dann in diesen Publikationen unter dem Bereich „Jobs gesucht“, sie benötigen meistens schnell verfügbare Fachkräfte.

Kommt es dann zu einer Kontaktaufnahme, ist es sinnvoll sich vorher über das Unternehmen zu erkundigen. Das sind gute Bedingungen für einen neuen Job.

Job suchen und der Arbeitslosigkeit entfliehen

Wer einmal arbeitslos geworden ist, kennt das Schicksal und war vielleicht auch schon verzweifelt, weil er kein Glück hatte, einen neuen Job zu finden. Entweder er wurde vom Arbeitgeber nicht angenommen, weil er bestimmte Suchkriterien nicht erfüllte oder aber es wurde ein anderer Bewerber ausgewählt. Manchmal fehlt es auch an passenden, ausreichenden Qualifikationen um einen Arbeitsplatz zu finden. Dann besteht die Möglichkeit sich über das Arbeitsamt weiter qualifizieren zu lassen, entweder in dem selben Bereich wo man schon tätig war, oder aber man durchläuft eine Zusatzqualifikation. Mit Diesen neu erworbenen Wissen hat man wieder mehr Chancen weiter einen neuen Job zu suchen und somit auch einen neuen Job zu finden.

Jobangebote für Jedermann

Den immer höher steigenden Arbeitslosenzahlen, stehen die immer weniger werdenden Jobangebote gegenüber. Es gibt immer mehr Menschen, die in Deutschland einen Job suchen, der sie und ihre Familie ernährt und am besten auch noch Spaß macht. Es muss wirklich Spaß und Freude machen in seinem Job zu arbeiten. Geht man widerwillig zur Arbeit und ist es unangenehm und stressig dort zu arbeiten, können diese Faktoren krank machen. Leider, ist es heute nicht allen Menschen vergönnt einer Arbeit nach zu gehen, die sie zufrieden macht und in der sie ein ausreichendes Einkommen erzielen. Alleinerziehende Elternteile sollten, bevor sie sich der Jobsuche widmen, dafür sorgen, dass sie über eine gut funktionierende Kinderbetreuung verfügen. So manches gute Jobangebot erfordert auch schon mal die Bereitschaft zu einem Ortswechsel, hier sollte man eine gewisse Flexibilität mitbringen.

Durch gute Jobangebote die Chancen erhöhen

Um unter den vorhandenen relativ wenigen Jobangeboten das passende zu finden, ist eine solide Ausbildung das Allerwichtigste. Ohne eine solide Ausbildung hat man heute auf dem Arbeitsmarkt so gut wie keine Chance einen Job zu finden. Neben einer Ausbildung sollte man auch sämtliche Weiterbildungsmöglichkeiten nutzen die sich bieten. Diese Weiterbildungsmöglichkeiten müssen nicht immer teuer sein, auch die Volkshochschule bietet hier Kurse, Seminare und Workshops an, die man belegen kann. Einem Arbeitnehmer steht eine gewisse Anzahl an Tagen im Jahr zur Verfügung, die als Bildungsurlaub ausgewiesen sind. Die Bundesregierung beteiligt sich mit Bildungsgutscheinen an der Weiterbildung der Arbeitnehmer. Informationen darüber findet man im Internet oder wer einer Gewerkschaft angehört, kann sich dort erkundigen. Bei einer drohenden Arbeitslosigkeit sollte man sofort die Arbeitsagentur informieren und sich dort auch gleich nach Jobangeboten und nach Weiterbildungsmöglichkeiten erkundigen.

Wie und wo findet man gute Jobangebote?

Die erste Adresse ist die Arbeitsagentur. Ganz gleich ob man bereits arbeitsuchend oder nicht ist hier sollte man als allererstes vorsprechen. Die Mitarbeiter dort sind sehr bemüht dafür zu sorgen, dass eine Arbeitslosigkeit abgewendet werden kann oder versuchen einen nahtlosen Übergang zur einem neuen Job zu erreichen. Die Jobangebote der Arbeitsagentur kann man über das Internet abrufen. Das darf man auch wenn man dort nicht gemeldet ist, bei manchen Jobangeboten ist aber die Information eingeschränkt und man erhält die Kontaktdaten ausschließlich über die Arbeitsagentur. Weitere gute Möglichkeiten sind Jobbörsen im Internet, diese findet man über jede gängige Suchmaschine. Hier kann man entweder selber suchen, nach der jeweiligen Qualifikation über die man verfügt oder man hat die Möglichkeit ein Profil dort anzulegen.

In dieses Profil werden alle Ausbildungen und Weiterbildungen eingetragen und ein Lebenslauf hinterlegt. Manche Jobbörsen bieten ferner die Möglichkeit, die komplette Bewerbungsmappe als PDF-Datei hoch zu laden, so können sich interessierte Arbeitgeber gleich umschauen und sehen ob man auf die zu besetzende Stelle passt. Und natürlich sollte man auch seine Suche auf die örtlichen Tageszeitungen ausdehnen. Ein äußerst wichtiger Aspekt ist, eine einwandfreie Bewerbung. Die Mappe muss sauber und ansprechend sein, das Bewerbungsfoto aktuell und professionell und das Anschreiben individuell, interessant und dabei authentisch. Wenn man also ein eher lockerer weltoffener Mensch ist, passt dazu kein konservatives distinguiertes Anschreiben.

Stellenangebote und Jobs

Wer Jobs, also Stellengebote sucht, der wird viele ausgeschriebene Stellen vorfinden. Aber als Arbeitnehmer hat man sich zu einem bestimmten Beruf qualifiziert und möchte auch diesen Berauf ausüben. Dieses bringt einem auch mehr Geld als wenn man eine ungelernte Arbeit verrichtet. Dieses sind oft auch die weniger beliebten Arbeiten und der Status als ungelernter Arbeiter ist auch schlechter. Es ist einfach besser in dem erlernten Beruf zu arbeiten. Nun wird es mit den Jobs, oder Stellengebote schon merklich weniger. Je nach Ausbildung kommt man aber sofort unter. Als Koch ist man eigentlich nie arbeitslos. Wer im Büro arbeitet hat es hingegen schwerer.

Teilweise gehen auf die Stellengebote über hundert Bewerbungen ein. Sich bei dieser Konkurrenz behaupten zu können würde das Selbstwertgefühl bestimmt merklich aufbauen. Es ist also nicht für jeden einfach auf der Suche nach Jobs auch das passende zu finden. Irgendwo in Deutschland mag es den gesuchten Job geben aber will man deswegen umziehen? Die Stellenangebote müssen sich auch in der Umgebung befinden. Jobs, Stellengebote werden durch eine hohe Entfernung unattraktiv. Wenn man als Arbeitnehmer Überstunden machen soll und dazu noch drei Stunden im Auto sitzt hat man vom Leben nichts mehr.

Jobs, Stellenangebote in der Zeitung

Wer eine Arbeit sucht, der wird vielleicht wieder die Zeitung kaufen. Die Zeitung ist das altbewährte Medium um eine Arbeit zu finden. Die Arbeitgeber schreiben ihre Stellen hier aus und jeder, der einen Job sucht ließt diese Zeitung. Zudem ist die Zeitung auch regional und man trifft nur auf Stellen, die für einen geeignet sind. Die Anzeigen sind zwar nicht aussagekräftig aber viele Firmen haben eine Website, dort kann man sich informieren. In der Zeitung sollte man Jobs finden können, die für einen geeignet sind. Der Suchende sollte einen Job in der Nähe finden und kann in seinem erlernten Beruf arbeiten. Es muss nur öfter eine Bewerbung geschrieben werden, oft wird man nicht einfach so angenommen. Aber dann darf man sich nicht unterkriegen lassen.

Jobs, Stellenangebote im Internet

Zeitungen sind schon ein wenig out, das Internet ist in. Hier gibt es einfach alles, auch Jobs und Stellengebote. Ein beliebtes Portal mit über 200000 Jobs ist meinestadt.de. Dieses ist ein deutschlandweites Portal für kostenlose Kleinanzeigen und es wird gut besucht. Es gibt aber noch viele andere Möglichkeiten um Online nach Stellen zu suchen. Es kann hier auch auf das Arbeitsamt zurück gegriffen werden. Dieses bieten seinen Dienst inzwischen auch online an und geht somit mit der Zeit. Das absolut gute der Stellenangebote im Internet ist, dass diese ausführlicher sind. Die Stellenangebote werden meistens kostenlos aufgegeben. Es können aber normalerweise auch endgeldliche Funktionen zugeschaltet werden.

Unabhängig dazu kann die Anzeige ausführlich sein und Fotos enthalten. In einer Zeitungsanzeige erfährt man nichts über den jeweiligen Betrieb oder die genauen Anforderungen des Arbeitsplatzes. Die Onlineanzeige hat aber genügend Platz um die zu vergebende Stelle ausführlich zu schildern. Zudem kann der Arbeitgeber erklären was er macht und kann sich kurz vorstellen. Ein paar Fotos runden das Gesamtbild ab. Somit ist das Internet der Tageszeitung weit überlegen.

Der erste Kontakt mit dem neuen Arbeitgeber.

Berufsstarter sind hierzulande in der Regel zwischen 16 und 20 Jahre alt, abhängig vom Schulabschluss und ob sie direkt in eine Berufsausbildung starten oder zunächst studieren. Berufsstarter sollten sich daher im Vorfeld bereits Gedanken um den Traumjob und die richtige Berufswahl gemacht haben. Am besten sie werden hierbei von ihren Eltern oder Bezugspersonen unterstützt, denn die kennen die Eigenschaften des Jugendlichen am besten und können richtungsweisend zur Seite stehen. Mancheiner ist besser praktisch veranlagt und eignet sich für handwerkliche Berufe, andere sind eher für Bürotätigkeiten geeignet. Es kommt hier auf die unterschiedlichen Fähigkeiten an, z. B. ob der Berufsstarter Stärken in Mathematik oder eher in Sprachen entwickelt hat, ob er teamfähig und kommunikativ ist, ob er gerne mit Menschen umgeht.

Die Gedanken um die richtige Berufswahl fangen also bereits schon viel eher statt und zum Ende der Schulzeit arbeitet der Berufsstarter konkret auf den für ihn geeigneten Beruf hin. Sehr sinnvoll sind hier auch Praktika in den verschiedenen Berufszweigen, die zum Einen während der Schulzeit durchlaufen werden, jedoch auch in der Ferienzeit auf freiwilliger Basis stattfinden können. Zum Anderen ist die Berufsberatung sehr wichtig. Durch diese steht ein Berufsberater dem Berufsstarter zur Verfügung, um Gespräche zu führen, Fragen zu beantworten und ihm Tipps zu geben.

Die Bewerbung spielt beim Berufsstart natürlich eine große Rolle. Sie soll die guten Eigenschaften des Bewerbenden wiederspiegeln und nur durch eine gute korrekte Bewerbung gelant man an sein Ziel. Hierbei muss auf die Rechtschreibung geachtet werden, der Aufbau, der klar vorgegeben ist, sollte beachtet werden, indem die Bewerbungsmappe logisch aufgebaut wird mit Bewerbungsschreiben, Lebenslauf mit Lichtbild sowie Zeugnis und Praktikums- oder Seminarunterlagen.

Aus dem Bewerbungsschreiben sollte klar hervorgehen, warum sich der Bewerber für die Stelle eignet, im Falle des Berufsstarters für den Ausbildungsplatz. Ist die Bewerbung von Erfolg gekrönt, erfolgt ein persönliches Vorstellungsgespräch. Um hier Aufregung und Nervosität vorzubeugen, sollte gerade der Berufsstarter ein Vorstellungsgespräch trainieren, indem er sich auf die typisch gestellten Fragen seitens des Arbeitgebers vorbereitet, weiß, was er antworten muss und kann und sollte mit seinen Eltern oder Freunden auch ein Vorstellungsgespräch nachspielen. Um so routinierter geht er in das Gespräch hinein und vermittelt einen sicheren Eindruck und ein gutes Selbstbewusstsein.

Wie Auszubildende Kontakt zu Arbeitgebern aufnehmen

Die Ausbildung kann in Form einer praktischen Ausbildung erfolgen, in welcher der Berufsstarter in dem Betrieb oder Büro oder sonstigen Institution mitarbeitet und nebenbei an einigen Tagen in der Woche oder per Blockunterricht zusätzlich schulisch unterrichtet wird. Eine Ausbildung kann aber auch in Form eines Studiums stattfinden, hier lernt der Berufsstarter während den Semestern für den Beruf, den er anstrebt und legt entsprechende Prüfungen ab. Besteht er diese erfolgreich, geht es nach dem Studium in den Beruf z. B. als Referendar oder Assessor. Auch hier wird dem Berufsstarter dann noch mal sein Wissen durch eine Prüfung abgenommen und absolviert er auch diese erfolgreich, kann er in dem studierten Bereich arbeiten.

Viele Berufsstarter sind während ihrer Ausbildung noch recht jung, so kann es passieren, dass sie durch ihre Ausbildung in ihren Vorstellungen bestätigt werden und sich der bisher eingeschlagene Weg als richtig erweist oder aber man erkennt, dass man eigentlich ganz andere Wege gehen möchte, weil man sich über bestimmte Dinge noch nicht bewusst war oder auch erst bestimmte Fähigkeiten zu dieser Zeit erst an sich entdeckt. Die Ausbildungszeit ist auf jeden Fall eine Prägezeit für das spätere Leben. Der Berufsstarter reift menschlich und lernt, Entscheidungen zu treffen, Verantwortung zu tragen und seinen Pflichten nachzukommen.

Weitere Informationen:

Bildnachweis:

  • dolgachov – 123rf.com
  • mehrere von https://www.pexels.com/de-de/suche/job/